Voraussetzung für unsere Projektarbeit

 

Eine wichtige Voraussetzung für die Projektarbeit des FKA ist der Konsens mit der Bevölkerung. Gerade die aus der Bevölkerung zunehmend und ausdrücklich vorgetragene Bitte nach Schulen - auch für Mädchen! - belegt und bestätigt dies. Indem die Menschen ermutigt werden, für Gegenwart und Zukunft ihrer und kommender Generationen und damit für eine menschenwürdige Zukunft ihres Landes zu arbeiten, werden die Grundlagen dafür gelegt, dass auch Verantwortung für die Wahrnehmung und Realisierung der Menschenrechte übernommen werden kann. Der FKA hat es in all den Jahren verstanden, trotz wechselnder politischer Konstellationen seine Arbeit kontinuierlich fortsetzen zu können.

Unsere Projekte werden und wurden häufig in Zusammenarbeit und mit Unterstützung anderer Organisationen (Kofinanzierer) durchgeführt. Die Zusammenarbeit im Projektgebiet erfolgt ausschließlich mit dem FKA bekannten, absolut zuverlässigen und vertrauenswürdigen lokalen Partnern.

 

Entwicklung neuer Projekte

Projektvorschläge werden in der Regel aus Kreisen der Bevölkerung an den FKA herangetragen bzw. durch die zu fördernde Gruppe oder ihre Vertreter. Einige Projekte entstanden auch durch Kontakte afghanischer FKA-Mitglieder zu ihrer alten Heimat. Die lokale Selbstverwaltung des Projektgebiets, die Shura, muss dem Projektantrag zustimmen. Die Durchführung erfolgt unter Aufsicht des afghanischen Partners, wobei der FKA sich um die Finanzierung bemüht. Von Vorteil ist die fundierte Landes- und oft Ortskenntnis etlicher FKA-Mitglieder.

 

Projektinhalte werden gemeinsam mit den afghanischen Vertretern festgelegt, Projektziele müssen stets den betroffenen Gruppen direkt entgegenkommen, d.h. ohne Umwege, ohne Gehälter und Verwaltungskosten und sonstige overheads, die bei großen Organisationen wie UN oder halbstaatlichen Regierungsorganisationen in Deutschland weit mehr als 50 % der geleisteten Hilfe ausmachen.

 

Leitfaden der Projektförderung

 

  • Gemäß seiner Satzung unterstützt der Freundeskreis Afghanistan e.V. ("FKA") nur Projekte innerhalb von Afghanistan, nicht jedoch außerhalb der Landesgrenzen.
  • Es werden nur solche Projekte unterstützt, die sich im Gesamtzusammenhang von Ziel, Maßnahme, Mitteleinsatz und Auswirkung überschauen lassen. Dazu gehört auch die Prüfung etwaiger Folgekosten.
  • Die Projekte müssen in ihrer Zielsetzung sozial gerecht, umweltverträglich und technologisch angepasst sein. Sie müssen der Befriedigung von Grundbedürfnissen dienen und der Allgemeinheit zugute kommen. Darüber hinaus ist es wünschenswert, dass mit den Projekten die gesellschaftliche Emanzipation benachteiligter Gruppen gefördert wird.
  • Projektvorschläge sollen in der Regel aus der betroffenen Bevölkerung selbst kommen. Sie müssen sich orientieren am Prinzip der Selbsthilfe und der Subsidiarität (z.B. gesellschaftliche und wirtschaftliche Vereinigungen auf lokaler oder regionaler Ebene, die sich weitgehend selbst organisieren und verwalten).
  • Der FKA fördert auch Projekte, die eine Existenzgründung und -sicherung ermöglichen oder einkommenschaffende Maßnahmen beinhalten. Daneben unterstützt der FKA wie bisher Projekte im Bildungssektor, insbesondere Grund- und weiterführende Schulen. Besondere Förderung genießen dabei Mädchenschulen.
  • Ein vom FKA gefördertes Projekt sollte geeignet sein, zum Aufbau eines Gemeinwesens beizutragen, in dem Menschenrechte, Partizipation und Toleranz die Grundlage bilden. 
  • Der FKA kann keine eigenen Mittel für Kofinanzierungen von Projekten verwenden, bei denen er lediglich Mittelbeschaffer, jedoch nicht an den Entscheidungsprozessen beteiligt wäre.
  • In der Empfängerregion soll ein zuverlässiger einheimischer Kooperationspartner existieren, der Projektplanung und Mitteleinsatz kontrolliert und die Evaluation der Fördermaßnahmen gewährleistet. Dies ist insbesondere im Hinblick auf Kofinanzierungen durch andere Hilfsorganisationen erforderlich. Die Kommunikation mit diesem Kooperationspartner sollte gewährleistet sein. 
  • Der Projektpartner soll unbedingt in die Projektfinanzierung eingebunden werden. Es müssen Eigenleistungen in Form von Bereitstellung von Land (bei Gemeinschaftsprojekten), Arbeitskraft und Verpflegung für evtl. Lohnarbeiter erbracht werden.
  • Politische oder parteiliche Einmischungen vor Ort sind Gründe, die Fortführung des Projekts seitens des FKA in Frage zu stellen.